Tischtennis: 17.04.2017 - 23.04.2017

Noch zwei Knaller zum Abschluss der Saison

Die letzten Spiele der Saison brachten uns – mehr oder weniger erwartet – noch einmal zwei Gründe zur Freude.

Dass die zweite Herrenmannschaft die Vizemeisterschaft der Kreisliga 2 klar macht und damit in die Kreisliga 1 aufsteigt, daran hatten nur noch die größten Pessimisten gezweifelt. Aber die Art und Weise, wie man bei den letzten beiden Spielen noch einmal ein Ausrufezeichen setzte war schon hervorragend. Der 9:1 Sieg gegen die Gäste aus Neundorf kam sicher nicht überraschend, aber die 9:3-Deklassierung für die Tischtennisfreunde aus Neustadt-Wildenheid war dann schon eine klare Aussage, dass man zurecht in die Kreisliga 1 aufsteigt und keinesfalls als Kanonenfutter degradiert ist. Alle sechs Spieler unterstrichen, dass sie für höhere Aufgaben gerüstet sind.

Aber auch die Dritte konnte noch etwas bewegen bei den Relegationsspielen zum Aufstieg in die Kreisliga 2. Dabei musste man zweimal ran. Das entscheidende Spiel war gegen die Dritte aus Meilschnitz. Zu diesem Vergleich waren zahlreiche Zuschauer aus beiden Lagern angereist. Es war ein Kampf auf Biegen und Brechen und als man dann mit 9 :6 die Oberhand behielt, war die Freude groß. Man war leistungsmäßig bis an die Grenze gegangen und wurde letztlich verdient belohnt. Etwas problematisch war, dass man mehr als drei Stunden auf das nächste Spiel gegen Neershof warten musste. Die Luft war etwas raus und man verlor mit 3:9. Man erfuhr aber dann, dass aufgrund von Ligenumstellungen trotzdem der Aufstieg geschafft wurde. Herausragend wieder einmal unser Jüngster – Tom Hoger – der alle seine Einzel- und Doppelspiele gewann. Schon allein deshalb war es eine Freude, bei diesem Event dabei gewesen zu sein. Für die Dritte wird in der höheren Klasse die Luft sicher wesentlich dünner als für die Zweite. Aber mal sehen, welche Truppe in der neuen Saison antritt. Vielleicht war es ja trotzdem gut, insbesondere auch dahingehend, was die Integration unserer Jugendlichen anbelangt. Und außerdem blicken wir (fast) immer nach vorn und nur manchmal nach hinten.

Von Seiten der Abteilungsleitung herzlichen Glückwunsch an beide Teams. Zwei weitere Beweise für unseren kontinuierlichen Verbesserungsprozess.

 

       Schneider verpalin